Xenon Propeller

Manchmal wird ein Meilenstein auch erreicht, ohne dass die Welt etwas davon mitbekommt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt ist es einem Team der European Space Agency (ESA) gelungen, Luftmoleküle aus dem Rand der Atmosphäre als Treibstoff zu verwenden.

Diese Entdeckung könnte den Treibstoff an Bord der Satelliten und der Raumstationen künftig überflüssig machen. Außerdem könnten die Satelliten auf diese Art länger und effizienter arbeiten. Somit wäre ein Satellit in der Lage, jahrelange Operationen in niedriger Umlaufbahn durchzuführen. Doch die Ergebnisse, die in einer Pressemitteilung auf der Seite der ESA veröffentlicht wurden, sind auch in Bezug auf künftige Mars-Missionen spannend.

Satelliten und Raumstationen mit Luft-Antrieb

Entwickelt wurde das gesamte Antriebssystem von SITAEL in Italien. Dabei haben die Forscher eine Vakuumkammer angelegt und so eine Höhe von 200 Kilometer für Testläufe simuliert. Eine große Herausforderung stellte dabei die Entwicklung eines Systems zur Aufnahme der Luftmoleküle dar, die gesammelt und komprimiert werden mussten — normalerweise würden sie wegspringen. Damit ein Antrieb entsteht, müssen diese Moleküle elektrisch geladen und somit beschleunigt werden. Entworfen wurde dieses System von der Firma QuinteScience in Polen.

SITAEL entwickelte einen zweistufigen Antrieb, um für eine bessere Beschleunigung der einströmenden Luft zu sorgen, was …read more

Source:: Businessinsider – Tech

      

(Visited 5 times, 1 visits today)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *